Campingzone
 

Reiseimpressionen


Pompeji, Paestum und Meer


Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

Pompeji

Am 24. August 79 n.Chr. explodierte der Vesuv mit ohrenbetäubendem Getöse. Mehrere vulkanische Lawinen - die äußerst seltenen pyroplastischen Ströme - brachen aus dem Vulkan hervor, von denen der vierte Ausbruch den grauenhaften Tod über die Bewohner der Stadt brachte. Die Feuerwalzen erreichten auf dem Boden Siedetemperatur, füllten die Körper der Menschen mit glühend heißem Staub, verbrannten und erstickten sie. Eine 6. Lawine überrollte die Stadt und deckte sie mit Asche zu. Etwa 1000 Leichen wurden bisher ausgegraben, man vermutet aber, dass 10 mal mehr Menschen auf der Flucht umgekommen sein müssen.

Für den Besuch der Ausgrabungsstätten empfehlen wir eine gute Vorbereitung mit Hilfe entsprechender Literatur. Andernfalls kann es leicht passieren, dass man den müden Beinen zu schnell nachgibt und wichtige Grabungsstellen verpasst.

Vorschaubild: Pompeji Oberhalb der neuen Stadt liegen die historischen Ausgrabungen des alten Pompeji.
Oberhalb der neuen Stadt liegen die historischen Ausgrabungen des alten Pompeji.

Oberhalb der neuen Stadt liegen die historischen Ausgrabungen des alten Pompeji.

Vorschaubild: Pompeji Die Porta Marina, das heutige Haupteingangstor  für die Touristen
Die Porta Marina, das heutige Haupteingangstor für die Touristen

Die Porta Marina, das heutige Haupteingangstor für die Touristen

Vorschaubild: Pompeji Rechts neben dem Eingang (Ende des Rundgangs)
Rechts neben dem Eingang (Ende des Rundgangs)

Rechts neben dem Eingang (Ende des Rundgangs)

Vorschaubild: Pompeji Mächtig thront der Vesuv über Pompeji
Mächtig thront der Vesuv über Pompeji

Mächtig thront der Vesuv über Pompeji

Vorschaubild: Pompeji Im Forum
Im Forum

Im Forum

Vorschaubild: Pompeji Am Rande des Forums
Am Rande des Forums

Am Rande des Forums

Vorschaubild: Pompeji Via Dell Abbondanza
Via Dell Abbondanza

Via Dell Abbondanza

Vorschaubild: Pompeji Mosaikfußboden
Mosaikfußboden

Mosaikfußboden

Vorschaubild: Pompeji Im Vetti-Haus
Im Vetti-Haus

Im Vetti-Haus

Vorschaubild: Pompeji Abdruck eines Menschen (in den Strabiner Thermen)
Abdruck eines Menschen (in den Strabiner Thermen)

Abdruck eines Menschen (in den Strabiner Thermen)

Vorschaubild: Pompeji Forno e Mulini (Mühle)
Forno e Mulini (Mühle)

Forno e Mulini (Mühle)

Vorschaubild: Pompeji Reste einer Prachtvilla
Reste einer Prachtvilla

Reste einer Prachtvilla

Paestum und Velia

Paestum wurde um das Jahr 600 v. Chr. von den Griechen gegründet und trug zunächst den Namen Poseidonia. Um 400 v. Chr. wurde die Stadt von den italischen Lukanern besetzt und 273 v. Chr. römische Kolonie unter dem Namen Paestum. Das Ende des Römischen Reiches um 500 n. Chr. fällt mit dem Untergang der Stadt zusammen, die wegen der ungesunden Lebensbedingungen der Umgebung von den Bewohnern aufgegeben werden musste. Malariasumpf und Gehölz schützten die Trümmerstätten vor Zerstörung und Plünderung. Die zufällige Wiederentdeckung Paestums erfolgte im Jahre 1752 während des Baus einer modernen Straße, die die antike Stadt durchkreuzt und in zwei Teile trennt.

Vorschaubild: Paestum Der Cerestempel, auch Athenetempel
Der Cerestempel, auch Athenetempel

Der Cerestempel, auch Athenetempel

Vorschaubild: Paestum Der Poseidontempel (2.Heratempel)
Der Poseidontempel (2.Heratempel)

Der Poseidontempel (2.Heratempel)

Vorschaubild: Paestum Vorderansicht des Poseidontempels
Vorderansicht des Poseidontempels

Vorderansicht des Poseidontempels

Vorschaubild: Paestum Die Basilika (1.Heratempel)
Die Basilika (1.Heratempel)

Die Basilika (1.Heratempel)

Vorschaubild: Paestum Das alte Amphitheater
Das alte Amphitheater

Das alte Amphitheater

Vorschaubild: Paestum Ein Teil der 5 km langen und sehr gut erhaltenen Stadtmauer
Ein Teil der 5 km langen und sehr gut erhaltenen Stadtmauer

Ein Teil der 5 km langen und sehr gut erhaltenen Stadtmauer

Vorschaubild: Paestum Ruinenfundamente zwischen Heraion und Forum
Ruinenfundamente zwischen Heraion und Forum

Ruinenfundamente zwischen Heraion und Forum

Vorschaubild: Paestum Ruinenfeld
Ruinenfeld

Ruinenfeld

Vorschaubild: Paestum Kitsch, Kunst und Kommerz in antiker Umgebung
Kitsch, Kunst und Kommerz in antiker Umgebung

Kitsch, Kunst und Kommerz in antiker Umgebung

Velias (griech. Elea) Gründung geht etwa auf das Jahr 540 v. Chr zurück. Das Meer reichte einst bis zur Stadtmauer. Weithin sichtbar brannte ein Feuer auf einem antiken Leuchtturm. Hinter den Mauern auf einem Hügel thronte die Akropolis.

Vorschaubild: Velia Mittelalterlicher Turm auf den Grundmauern des antiken Athene- Tempels
Mittelalterlicher Turm auf den Grundmauern des antiken Athene- Tempels

Mittelalterlicher Turm auf den Grundmauern des antiken Athene- Tempels

Vorschaubild: Velia Ruinenfeld
Ruinenfeld

Ruinenfeld

Vorschaubild: Velia Aktuelle Ausgrabungsstätte
Aktuelle Ausgrabungsstätte

Aktuelle Ausgrabungsstätte

Landschaft und Meer

Vorschaubild: Salerno Von oben ahnt man nichts von dem Verkehr, der sich gegen alle bekannten Regeln durch Salerno bewegt
Von oben ahnt man nichts von dem Verkehr, der sich gegen alle bekannten Regeln durch Salerno bewegt

Von oben ahnt man nichts von dem Verkehr, der sich gegen alle bekannten Regeln durch Salerno bewegt

Vorschaubild: im Hinterland Etwas weiter im Hinterland geht es beschaulicher zu.
Etwas weiter im Hinterland geht es beschaulicher zu.

Etwas weiter im Hinterland geht es beschaulicher zu.

Vorschaubild: Landesinnere Nur 5 km von Paestum Richtung Landesinneres sind kaum Touristen zu finden.
Nur 5 km von Paestum Richtung Landesinneres sind kaum Touristen zu finden.

Nur 5 km von Paestum Richtung Landesinneres sind kaum Touristen zu finden.

Vorschaubild: Fischerdörfer Malerische Fischerdörfer gibt es überall zu entdecken.
Malerische Fischerdörfer gibt es überall zu entdecken.

Malerische Fischerdörfer gibt es überall zu entdecken.

Vorschaubild: Amalfiküste Eine der schönsten Küsten Italiens ist die Amalfiküste. Doch Vorsicht: Auf der Küstenstraße geht es eng zu!
Eine der schönsten Küsten Italiens ist die Amalfiküste. Doch Vorsicht: Auf der Küstenstraße geht es eng zu!

Eine der schönsten Küsten Italiens ist die Amalfiküste. Doch Vorsicht: Auf der Küstenstraße geht es eng zu!

Vorschaubild: Amalfiküste An der Amalfiküste liegen schöne Badeorte. Hier konnten wir mal in Ruhe die Landschaft genießen.
An der Amalfiküste liegen schöne Badeorte. Hier konnten wir mal in Ruhe die Landschaft genießen.

An der Amalfiküste liegen schöne Badeorte. Hier konnten wir mal in Ruhe die Landschaft genießen.

Vorschaubild: Amalfiküste Ganz ohne Trubel konnten wir die
Ganz ohne Trubel konnten wir die "Grotta dello Smeraldo" bei Amalfi besuchen. Diese Grotte sieht aus wie die Blaue Grotte auf Capri, ist nur etwas kleiner.

Ganz ohne Trubel konnten wir die "Grotta dello Smeraldo" bei Amalfi besuchen. Diese Grotte sieht aus wie die Blaue Grotte auf Capri, ist nur etwas kleiner.

Tipp

Wir führten die Ausflüge von folgendem Campingplatz aus durch:
Camping Villagio dei Pini in Paestum

 


Werbung
Eigenwerbung
Unser Buch
Titelbild Buch "Ostalgie-Camping - Camp-Erlebnisse in der DDR"

unsere Seiten wurden letzmalig geändert am 04.11.2016

Impressum und Datenschutz
|
Kontakt